Seiteninhalt

Panoramabad Wackersdorf

Egal ob Sie alleine ein paar Bahnen schwimmen oder einen Tag mit Ihrer Familie verbringen möchten, das Panoramabad ist immer eine richtige Adresse und das aus guten Gründen:
Sportbecken mit Massagedüsen und Sprungbrett, Nichtschwimmerbecken, Kleinkinderbecken, großer Sandspielplatz und  eine 68 Meter lange Rutschbahn vor dem Panorama des Oberpfälzer Seenlands.

Familienfreundliche Eintrittspreise

Erwachsene / Jugendliche ab 16 Jahre:
  • Tageskarte 2,50 €
  • Saisonkarte 30,00 €
  • Zehnerkarte 20,00 €

Kinder und Jugendliche 6 bis 15 Jahre:

  • Tageskarte 1,50 €
  • Saisonkarte 15,00 €
  • Zehnerkarte 10,00 €

Behinderte (ab 50%) mit Ausweis:

  • Tageskarte 1,50 €
  • Saisonkarte 15,00 €
  • Zehnerkarte 10,00 €

Besitzer der Bayerischen Ehrenamtskarte:

  • Tageskarte 1,50 €
  • Saisonkarte 15,00 €
  • Zehnerkarte 10,00 €

Familiensaisonkarte für zwei Erwachsene mit zwei Kindern bis 15 Jahre: 

  • 50,00 €
  • Jedes weitere Kind 5,00 €

Feierabendticket ab 17:00 Uhr:

  • Tageskarte 1,50 €

Bei den Saison-, Familien- und Zehnerkarten kommt noch ein Pfand in Höhe von 5,00 €uro hinzu.

Die Zehnerkarte ist nur in der jeweiligen Saison gültig.

Wassergymnastik

Während der Öffnungszeiten werden Wassergymnastikkurse mit Trainerin Beate Kroneder-Nößner im Wackersdorfer Panoramabad angeboten. Die Teilnahme ist im regulären Eintrittspreis mit enthalten. 

Geschichte des Freibades

Die Geschichte des Freibades Wackersdorf beginnt in den 50er Jahren. Die in der Oberpfalz aufstrebende Braunkohleindustrie finanzierte das Freibad zur Verbesserung der Volksgesundheit und als Anreiz für potentielle Arbeitnehmer, sich in Wackersdorf niederzulassen. Als Betreiber des Freibades fungierte der TV Glück-Auf Wackersdorf. Diese Einrichtung war sicherlich eine der ersten Freibadanlagen in der Oberpfalz. Das Freibad war damals mit einer einfachen Umwälzanlage ausgestattet.

Aus dieser Zeit sind einige Planunterlagen erhalten geblieben. Somit kann die Bauzeit auf 1956 datiert werden. Der erste größere Umbau erfolgte dann im Jahre 1962. Hierbei wurde die Freibadanlage mit einem Heizkessel sowie mit einer zu dieser Zeit modernen Filteranlage bestückt. Die Planung wurde durch das damals renommierte Ingenieurbüro Imhof + Co. GmbH aus Bad Nauheim durchgeführt. 1970 wurde das Freibad nochmals umfassend umgebaut und technisch verbessert. So wurde ein neuer Beckenkopf mit einer Überlaufrinne sowie drei Durchschreitebecken mit Duschen ergänzt. Die Planungsarbeiten wurden durch das Architekturbüro Neumüller aus Schwandorf ausgeführt.

Weitere Umbauten und Ergänzungen erfolgten

1976 Erneuerung der Schwimmbadfilter
1982 Umstellung der Beheizung von Öl- auf Gasfeuerung
1983 Erneuerung der Chlorgasanlage
1988 Erneuerung der Dosiertechnik
1990 Erstellung eines Kleinkinderbeckens
1990 Erstellung einer Solaranlage

Diese Umbau- und Ergänzungsmaßnahmen wurden durch das Architekturbüro Feuerer aus Wackersdorf sowie durch das Ingenieurbüro Hans Baier aus
Wackersdorf betreut. Diese rege Umbautätigkeit zeigt, dass die Gemeinde Wackersdorf stets bestrebt war, das Freibad modern und wirtschaftlich zu betreiben.

Von Oktober 2000 bis Mai 2001 wurde das Bad zum heutigen Erscheinungsbild umgebaut

Im Mai 2001 wurde die Neueröffnung des umgebauten Freibads gefeiert.
Im Rahmen der Strukturverbesserung des Freibades Wackersdorf wurde nicht nur das äußere Erscheinungsbild geändert, sondern auch die technischen und wasserhygienischen Einrichtungen nach dem neuesten Stand der Technik erstellt.

Die nach DIN 19 643 erstellte Filteranlage besteht im wesentlichen aus zwei unabhängigen Filterkreisläufen mit je zwei Wasserkreisen. Zur Einhaltung der Hygieneparameter ist jeder der insgesamt 4 Wasserkreisläufe mit eigenen Desinfektionsanlagen ausgestattet.

Die Beheizung der insgesamt 4 Beckensysteme erfolgt unabhängig voneinander. Die Wärme wird hierbei durch einen Brennwertkessel erzeugt. Das Kleinkinderbecken ist zusätzlich mit einer Solaranlage bestückt.

Die Umwälzleistung der Gesamtanlage kann mit 300 m³/h beziffert werden. Das Badewasser wird hierbei ständig gefiltert und desinfiziert.

Bei der Wahl der Materialien für die Schwimmbecken wurden hochwertige Edelstähle für das Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken bestimmt. Bei dem Rutschbahnlandebecken wurde ein GFK-Material eingesetzt. Zum Betrieb der Gesamtanlage sind sieben Pumpen eingesetzt, die die verschiedenen Attraktionen sowie den Umwälzbetrieb versorgen.

So wird die 68 m lange Rutschbahn mit 120 m³ Wasser in der Stunde betrieben.

Die Gesamtanlage wird über das Leitsystem der Gemeinde Wackersdorf im Fernwirkbetrieb überwacht.

Derzeit kann das Panoramabad mit einer 68 m langen Rutschbahn, 402 m² Sportbecken mit 4 Massagedüsen und 1 m Sprungbrett (Wassertiefe 1,35 m bis 3,40 m), 122 m² Nichtschwimmerbecken mit 2 Breitspeier und 4 Luft/Wasser Bodensprudler (Wassertiefe 0,60 m bis 1,10 m), 40 m² Kleinkinderbecken mit Quellstein und Bachlauf, 65 m² Sonnenkanzel, 4 Brotzeitplätze sowie 200 m² Sandspielplatz mit 6 Handwasserpumpen aufwarten.


Fotos: Clemens Mayer / Julia Knorr