Seiteninhalt

Sanierung der Waldheimer Straße: Aktuelle Infos

Die Waldheimer Straße wird 2022 vollständig saniert. Die Arbeiten sind am 14. Februar gestartet. In der nachfolgenden Übersicht halten wir Sie mit aktuellen Informationen zur Baumaßnahme, zu Einschränkungen und zum Baufortschritt auf dem Laufenden. 

29. & 30. Juni: Störungen bei Internet und Telefon möglich

Im Zuge der Vollsanierung der Waldheimer Straße wird auch an den Internet- bzw. Telefonleitungen gearbeitet. In der Nacht vom 29. auf den 30. Juni schließt die Firma Leonet im Bereich der Einmündung „Birkenstraße“ mehrere Privatanschlüsse um. Auch wenn die Beeinträchtigung von Anwohnenden durch die Nachtarbeit gering gehalten wird, verweist Leonet darauf, dass es zu kurzzeitigen Unterbrechungen der Kommunikationsleitungen kommen kann.

Ab 23.05.: Abbau der Straßenbeleuchtung in Abschnitt 1

Ab dem 23. Mai wird die Straßenbeleuchtung im Abschnitt 1 der Gesamtmaßnahmen abgebaut. 

16.-19.05.: Abtransport Aushub (starker LKW-Verkehr)

In der Woche vom 16. Mai wird der Erdausbub der Bauarbeiten an der Waldheimer Straße abtransportiert. Dazu kommt es in der Ortsdurchfahrt Steinberg am Sees zu einem erhöhtem LKW-Aufkommen. Die Gemeinde bittet um Verständnis für mögliche Beeinträchtigungen. 

15.12.: Bauarbeiten starten mit Spatenstich

Der Landkreis Schwandorf erneuert ein Teilstück der Kreisstraße SAD 9. Zum Großteil führt der Abschnitt über die Waldheimer Straße in Steinberg am See. Die Kommune nutzt die Gelegenheit unter anderem, das „Innenleben“ der Straße vollumfänglich zu erneuern und den straßenbegleitenden Fuß- und Radweg zu bauen. 

Die Bauarbeiten sind bereits angelaufen. Die ersten Schichten des alten Straßenbelags wurden schon von einer Asphaltfräse abgetragen. Inmitten der fast 850 Meter langen Baustelle, schütteten die Bauarbeiter der ausführenden Firma STRABAG einen kleinen Sandhaufen für den offiziellen Spatenstich auf. Für den offiziellen Baubeginn am 15. Februar griffen Landkreis und Gemeinde zum „kleinen Besteck“ – die Teilnehmerzahl war stark reduziert, auf einen klassischen Festakt wurde verzichtet. Ursache sei nach wie vor die Pandemie, erklärte Landrat Thomas Ebeling. Trotz der Kürze und Überschaubarkeit des Spatenstichs betonten alle Anwesenden immer wieder das Teamprojekt, das sich hinter der Sanierung verberge. „Wir haben hier eigentlich zwei Baustellen in einer“, erklärte Bürgermeister Harald Bemmerl, und weiter: „Der Landkreis erneuert die Straße an sich. Wir als Gemeinde erneuern die Wasserversorgungs- und Abwasserleitungen.“ Zusätzlich nutze man die Gelegenheit, sogenannte „Speed-Pipes“ für die Breitbandversorgung zu verlegen. Außerdem wird zwischen dem Ortseingang und der Einmündung Knappenseestraße ein Geh- und Radweg inklusive Beleuchtung und Querungshilfe ergänzt. Analog zu den Zuständigkeiten splitten sich auch die Kosten. Der Gesamtbetrag beläuft sich auf rund 2,55 Mio. €, davon trägt 1,8 Mio. € die Gemeinde und 0,75 Mio. € der Landkreis. Die Gemeinde Steinberg am See kann für ihren Anteil zwei Förderungen in Anspruch nehmen: 460.000,- € wurden vom Wasserwirtschaftsamt für die Sanierung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur genehmigt. Weitere 480.000 € fließen lt. Bescheid der Regierung der Opf. aus dem Förderprogramm „Stadt-Land“ des Bundes in den Neubau des Geh- und Radweges. Im Zuge seines Danks für die großzügigen Förderungen verwies Bürgermeister Harald Bemmerl ausdrücklich auf die Investition seitens der Gemeinde: „Für unsere 2.000-Einwohner-Gemeinde ist das finanziell ein Großprojekt. Bei der Finanzierung haben wir die Handlungsfähigkeit der Kommune fest im Blick.“ Mittel- und langfristig bringe der Ausbau eine Vielzahl Verbesserungen mit sich. Manche davon seien auf den ersten Blick kaum ersichtlich: „Das Oberflächenwasser von Straße, Geh- und Radweg wird zukünftig nicht mehr in das Kanalsystem entwässert, sondern über Sickermulden und Drainagen in einen offenen Graben geleitet,“ weiß der Bürgermeister. Das Abwassersystem werde dadurch erheblich entlastet. Konkret bedeutet das: Bei einer durchschnittlichen jährlichen Regenmenge von 800l/m² in Bayern, ergibt das 4 Mio. Liter Oberflächenwasser jährlich, das nicht mehr als „Abwasser“ in die Kläranlage nach Schwandorf gepumpt werden muss.

Details zur Baumaßnahme

Auf einer Länge von fast einem Kilometer wird die Straße mit einer einheitlichen Breite von 6 Metern vollumfänglich neu gebaut. Der Fahrbahnoberbau wird an die gestiegene Verkehrsbelastung angepasst, Abwasserkanäle und Wasserversorgungsleitungen werden erneuert, außerdem Speed Pipe-Leerrohre für den Breitbandausbau verlegt. Für die Beleuchtung der Straße werden neue LED-Laternen installiert. Ein neuer Geh- und Radweg wird als durchgehend straßenbegleitende Verbindung zwischen dem Ortseingang und der Einmündung Knappenseestraße errichtet. Dieser wird zusätzlich mit einer Querungshilfe ausgestattet. Die Bushaltestelle im Ortsteil Waldheim wird komplett neu und barrierefrei gebaut. Bis Ende 2022 soll die Maßnahme beendet sein. Für die Planungen zeichnet das Ingenieurbüro Renner + Hartmann aus Amberg verantwortlich. Die Bauausführung obliegt der STRABAG AG, Direktion Bayern-Nord (Gruppe Maxhütte-Haidhof).

Sperrungen & Umleitungen

Die Bauarbeiten finden unter Vollsperrung der Straße in zwei Bauabschnitten statt. Der erste Teilabschnitt von der Heidestraße bis zur Einmündung Tannenstraße erfolgt von Anfang Februar bis Ende August 2022, der zweite Abschnitt von der Tannenstraße bis Ortsende „Waldheim“, von Anfang September bis Ende 2022. Der Verkehr wird weiträumig über die SAD 9 (Ortsausfahrt bei den Sportplätzen), die St 2145, Industriestraße und B85 umgeleitet.

Kontakt für konkrete Rückfragen

Fragen zur Baumaßnahme können Bürgerinnen und Bürger direkt an waldheimerstrasse@steinbergamsee.de richten. Das Bauamt bzw. Bürgermeister Harald Bemmerl werden die eingehenden Fragen beantworten – vorzugsweise telefonisch. Anlieger werden daher gebeten, in ihrer Mail-Anfrage auch eine Telefonnummer für einen Rückruf anzugeben. Ansonsten steht als Ansprechpartner und Koordinator der Maßnahme seitens der Gemeinde bzw. der Verwaltung auch Herr Michael Throner zur Verfügung (michael.throner@wackersdorf.de, 09431 / 75 36-422).

Allgemeine Infos zur Sanierung

Die Waldheimer Straße ist Teil der Kreisstraße SAD 9 und befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Der Landkreis wird daher den betroffenen Abschnitt der Kreisstraße (zwischen Heidestraße und Ortsende „Waldheim“) mit ca. 850 m Länge und einer Breite von 6,00 m weitestgehend auf der vorhandenen Linienführung erneuern. Diesen Umstand nutzt die Gemeinde und erneuert alle Abwasserkanäle und Wasserversorgungsleitungen. Zusätzlich sollen Speed-Pipe-Leerrohre für den Breitbandausbau verlegt werden. Wenn einzelne Anwohner wünschen, dass die Ver- und Entsorgungsleitungen bzw. Speed-Pipe-Rohre (Vorbereitung für den Glasfaserausbau) direkt über das Grundstück bis zum Wohngebäude verlegt werden sollen, können Sie dies mittels eines Formblatts bei der Gemeinde anmelden. Der Radweg von Heselbach kommend wird als Geh- und Radweg fortgeführt bis er, unterstützt durch eine Querungshilfe, in die Knappenseestraße mündet. Die begleitende Beleuchtung wird mit LED-Straßenleuchten erneuert. Auch die Bushaltestelle im Ortsteil Waldheim wird komplett neu gebaut. Die Baumaßnahme wird 2022 unter Vollsperrung in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Der erste Teilabschnitt von der Heidestraße bis zur Einmündung Tannenstraße erfolgt vom 14. Februar bis Ende August 2022, der zweite Abschnitt von der Tannenstraße bis Ortsende „Waldheim“ von Anfang September bis Ende 2022. Die gesamte Maßnahme soll im Dezember 2022 beendet sein. Der Verkehr wird weiträumig über die SAD 9 (Ortsausfahrt bei den Sportplätzen), die St 2145, Industriestraße und B85 umgeleitet. Die Bushaltestellen „Waldheim“ und „Rathaus“ können in dieser Zeit laut Landratsamt nicht bedient werden. Genauere Informationen dazu werden noch bekanntgegeben.

Beachten Sie auch die beiden Pläne:

Waldheimer Straße_ Bauabschnitte

Waldheimer Straße_Lageplan Bauarbeiten

Fahrplanänderungen bei Linien- und Schulbus

Aufgrund einer Komplettsperrung der Waldheimer Straße kommt es beim Linienbus und beim Schulbus zu Fahrplanänderungen

Information des zuständigen Busunternehmens Schmid, Schwandorf

LINIE 105:

Aufgrund einer notwendigen Änderung der Fahrtroute, entfallen die Haltestellen „Heselbach Drexler, „Waldheim“ und „Steinberg Rathaus“. Ersatzhaltestellen sind „Heselbach Besenhard“, bzw. „Steinberg Sportplatz“. Die Umleitungsstrecke führt über „Oder“. Die Abfahrtszeiten nach SAD für die Haltestelle „Steinberg Steinbruchstraße“ und „Steinberg Reutinger Weg“ um 6:40 Uhr verschieben sich auf 7:05 Uhr Die weiteren Abfahrtszeiten entnehmen Sie bitte dem Fahrplan.

VERSTÄRKER-BUSSE Für schulbus-verkehr: STEINBERG - SAD, BZW. SAD - STEINBERG

Der reguläre Verstärkerbus ab 7:05 Uhr entfällt

  • Dafür „Hinfahrt“ ab 6:42 Uhr Haltestelle „Waldheim“ über „Warmersdorf“; „Meldau“; „Heselbach“; „Wackersdorf“ nach SAD (die Zeiten entnehmen Sie bitte dem Fahrplan)
  • „Rückfahrt“ nach Steinberg am See: 13:03 Uhr „Agentur für Arbeit“; 13:05 Uhr „Sandstraße/Amtsgericht“; 13:13 Uhr „Alberndorf“; 13:24 Uhr „Waldheim“ 

Zum zweiten Verstärker-Bus:

  • Hinfahrt nach SAD: 7:07 Uhr Haltestelle „Steinberg Rathaus“; 7:08 Uhr Haltestelle „Reutinger Weg“; 7:09 Uhr Haltestelle „Steinbruchstraße“; 7:21 Uhr Haltestelle „Krankenhaus“; 7:23 Uhr Haltestelle „Sandstraße“; 7:28 Uhr Haltestelle „Bahnhof“
  • Rückfahrt ist planmäßig ab 13:03 Uhr

Kontakt für Rückfragen

Für Fragen zur Baumaßnahme hat die Gemeinde die folgende Mailadresse eingerichtet: waldheimerstrasse@steinbergamsee.de. Das Bauamt bzw. Bürgermeister Harald Bemmerl werden die eingehenden Fragen  beantworten – vorzugsweise telefonisch. Anlieger werden daher gebeten, in ihrer Mail-Anfrage auch eine Telefonnummer für einen Rückruf anzugeben. Ansonsten steht als Ansprechpartner und Koordinator der Maßnahme seitens der Gemeinde bzw. der Verwaltung auch Herr Michael Throner zur Verfügung (michael.throner@wackersdorf.de, 09431 / 74 36-422).