Seiteninhalt

Industriestraße/ In der Oder: Bau einer Abbiegespur

Die Gemeinde Steinberg am See lässt seit Anfang März eine Abbiegespur von der Industriestraße in die Straße „In der Oder“ bauen. Das Westufer des Steinberger Sees (u.a. mit der Erlebnisholzkugel, Wakeboard-Anlage, Adventuregolf und Gaststätte Seeblick) wird dadurch besser und verkehrssicherer erreichbar.

Die touristische Entwicklung am Steinberger See fordert auch Anpassungen der Infrastruktur: neue und zusätzliche Parkplätze, ein funktionierendes Verkehrs- und Besucherleitkonzept und bauliche Anpassungen von Straßen und Wegen. Eine konkrete Maßnahme ist der Ausbau der Einmündung der Straße „In der Oder“ in die Industriestraße. Letztere wird um eine Linksabbiegespur verbreitert und die Weiterführung des Geh- und Radweges über die Industriestraße durch eine sogenannte „Querungshilfe“ optimiert.

Detaillierter Umfang der Baumaßnahme:

  • Bau von Linksabbiegespuren durch Verbreiterung der Industriestraße
  • Ausbau Geh- und Radweg
  • Sichere Überführung des Geh-und Radweges mit „Querungshilfe“
  • Beleuchtung der Querungsstelle
  • Fahrbahnteiler („Tropfen“) im Einmündungsbereich „In der Oder“
  • Markierung der Fahrbahnverbreiterung (Randlinien, Richtungspfeile und Sperrflächen)
  • Beschilderung
  • usbaulänge Industriestraße: 215 m, Ausbaulänge In der Oder: 57 m, Ausbaulänge Geh- und Radweg: 83 m

Bürgermeister Harald Bemmerl hatte zum Pressetermin gebeten, um wichtige Hinweise und  Informationen an die Öffentlichkeit zu geben, da die Verkehrsführung während der Bauzeit der Abbiegespur für ca. acht Wochen geändert werden muss.

Die Industriestraße ist während der Bauarbeiten im betroffenen Bereich halbseitig gesperrt, der Verkehr wird über eine Funkampel einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Ein Einfahren in die Straße „In der Oder“ ist nicht möglich. Es ist entsprechend mit Zeitverzögerungen zu rechnen, Industrie- und Gewerbebetriebe, welche die Industriestraße für den Zulieferverkehrt nutzen, wurden gebeten, den Bereich weiträumig z.B. über die Anschlussstelle A93 Wackersdorf-Nord zu umfahren. Während der gesamten Zeit wird die Zufahrt von der Kreuzung „Oder“ ermöglicht. Jedoch müssen alle Fahrzeuge die Ausfahrt beim Gasthaus Haller benutzen. Die Zufahrt zur Wakeboard- bzw. Minigolf- Anlage ist die gesamte Bauzeit möglich.

Fahrradfahrer, die den Fahrradweg von und nach Schwandorf benutzen, beachten bitte die vor Ort ausgeschilderten Hinweise. Während der Bauzeit ist der Fahrradweg im Bereich der Baustelle nur eingeschränkt nutzbar, Fahrradfahrer müssen absteigen und zu Fuß durch die Baustelle und über die Industriestraße auf dem ausgeschilderten  Weg gehen.

Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf ca. 364.000 Euro brutto, wobei der der voraussichtliche Fördersatz bei ca. 50% liegt. „Wenn Petrus will und das Wetter soweit mitspielt, dann können wir die Bauarbeiten fristgerecht Ende April abschließen“, schilderte Josef Schaller von der ausführenden Baufirma STRABAG beim offiziellen Baubeginn.

Die Gemeinde Steinberg am See bittet um Beachtung der Beschilderungen und um Verständnis für während der Bauzeit entstehende Unannehmlichkeiten.